Zeitungsberichte:

Ringener Pfadfinder greifen zur Schippe
Nach langer Wartezeit begann der Bau des Heims für die Jugendlichen mit deren tatkräftiger Hilfe
Grafschaft. Die Sankt Georgs-Pfadfinder von Ringen zeigten jetzt mit großem Einsatz an Schippe und Schubkarre sowie mit der Hilfe eines Baggers die Aufnahme der Arbeiten fürs neue Pfadfinderheim neben dem Pfarrhaus Ringen an. Nach langer Vorbereitungs- und Wartezeit standen die Aktiven, Pfadfinderleiter Manfed Hellmann vorneweg, schon lange in den Startlöchern. Das Gelände wurde bereits mit DPSG-Power gerodet. Eine alte Gartenmauer musste niedergerissen werden. Nun geht es endlich los, die Pläne für eine jugendgerechte Unterbringung der Pfadfinder können in die Tat umgesetzt werden. Wurde zunächst die Zuwegung ausgebaggert und mit Lava aufgefüllt, so half der Bagger nun beim Ausheben der Baugrube und der Fundamente. eltern, Leiter und Pfadfinder selbst arbeiteten kräftig mit, damit die von der Bundeswehr gestifteten Häuser aufgestellt werden können. Wenn alles fertig ist, können die Mädchen und Jungen auf circa 200 Quadratmetern ihre Freizeit verbringen. Das Grundstück wurde per Erbbaurecht auf 99 Jahre gepachtet und soll ebenfalls in Eigenleistung angelegt und begrünt werden. Nun hoffen alle, dass Ostern Richtfest gefeiert werden kann.

Ringener Pfadfinder bauen sich neue Jugendräume
Zwei Blockhäuser der Bundeswehr - Kreis gibt 18.000 Mark Der Stamm "Galileo Galilei" der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg aus Grafschaft-Ringen kann optimistisch in die Zukunft blicken. Die Jugendgruppe errichtet sich neue Räume und erhält dafür einen Zuschuß des Kreises Ahrweiler von rund 18.000 Mark. Der Jugendhilfeausschuß des Kreises gab dafür jetzt grünes Licht. Die Pfadfinder wollen zwei Feldhäuser der Bundeswehr herrichten und sich damit dauerhaft eine Bleibe schaffen. Die Katholische Kirchengemeinde in Ringen stellte das Grundstück zur Verfügung. Die beiden Blockhäuser bieten 100 und 125 Quadratmeter Nutzfläche. Nach den Aus- und Umbauarbeiten sind vier Gruppenräume, ein offener Treff, zwei Küchen, Sanitäranlagen sowie ein Lager- beziehungsweise Werkraum vorgesehen. Für die Einrichtung eines offenen Treffs, der alle interessierten Jugendlichen aus Ringen ansprechen möchte, soll das Sonderprogramm des Landes zur Förderung der Jugendarbeit im ländlichen Raum in Anspruch genommen werden. Die Kreisverwaltung hat den Zuschuß aus dem Kreishaushalt befürwortet. Seit Gründung des Pfadfinder-Stammes Galileo Galilei 1994 in Ringen stieg dessen Mitgliederzahl ständig an. Derzeit werden in Ringen rund 100 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 20 Jahren in verschiedenen Gruppen betreut. Die 40 Quadratmeter umfassenden bisherigen Räume, die die Katholische Kirchengemeinde den Pfadfindern zur Verfügung stellte, reichen platzmäßig nicht mehr aus. Neben dem Kreiszuschuß von 18.120 Mark sollen die Gesamtkosten für die neue Heimat der Pfadfinder, die mit rund 72.000 Mark kalkuliert sind, durch Eigenleistungen in Höhe von 41.500 Mark sowie Eigenmittel, Zuschüsse der Gemeinde Grafschaft und der Kirche sowie durch Spenden finanziert werden.
© Kreisverwaltung Ahrweiler - 03.12.1998